Statement

Xfilewhite.png

«Muss Profit denn immer an Geld gebunden sein?

Und muss er immer messbar sein?»

SEIFE SELBER MACHEN

Viele Menschen denken Politik sei etwas, was sich ausserhalb ihres individuellen Lebensentwurfs abspielt. Ein absurder Gedanke, der wohl einiges mit der Geschichte menschlicher Wahrheiten zu tun hat. Als pubertierende Gören waren wir beide überzeugt: Gott gibt es nicht. Trotzdem spürten wir, dass die Realität, in die wir hineingeboren werden, vielleicht doch nicht nur durch bewusste Entscheidungen der Menschen geformt war. Vieles, was da draussen passierte, fanden wir scheisse. Es war nicht zu entschlüsseln, woran das liegt: Sind die Menschen dumm oder werden sie manipuliert? Und sollten sie tatsächlich manipuliert werden: Von wem? Oder von was?

 

Und was, wenn es ihn doch gibt, Gott? Vielleicht hängt er röchelnd am Controller und nutzt seine letzten Cheats. Die Wirkung: Er hindert die Menschen daran zu glauben, dass sie selbst es sind, die über Gestaltung der Welt entscheiden. Aus der Matrix sinken beruhigende Erlösungsvorstellungen. „Es kommt schon gut. Jetzt noch nicht, aber bald."

Nun wir stellen Seife her, weil wir nicht an Gott glauben und weil wir in der Praxis des Sich-die-Hände-waschens eine wichtige zivilisatorische Errungenschaft entdeckt haben. Seife herzustellen und sie zu verkaufen, sind Dinge die uns Freude bereiten, solange wir es sind, die darüber bestimmen, wie wir es tun. Die Ressourcen, die wir dazu brauchen, finden sich hier, in Basel. Einige davon stehen uns gratis zur Verfügung, da sie entsorgt würden, wenn wir sie nicht verwerteten. An Mehrwertschöpfung sind wir nicht interessiert. Denn eine Logik aus Zeiten des Gottesglaubens hat sich bis heute erfolgreich gehalten: Der Glaube an die Existenz von Wahrheit und Gutem. Und obwohl Profit prinzipiell gut sein könnte, wird er in der menschengemachten Wirtschaftsordnung missbraucht und dementsprechend zu etwas schlechtem

Muss Profit denn immer an Geld gebunden sein?

Und muss er immer messbar sein?