Statement

Xfilewhite.png

«Nur wenn wir mit unserer eigenen Stimme  sprechen können, können wir unsere Interessen gegen Aussen vertreten!»

HÄNDE WEG VOM ROSENTAL

Städte und Quartiere sind als Investitionsobjekte «wiederentdeckt» und  besonders Arbeiter*innenviertel sollen durch «Aufwertung» für  renditegetriebene Investoren attraktiv gemacht werden. Während die  physische Verbesserung der Quartierinfrastruktur von einigen begrüsst  wird, bedeutet diese Aufwertung oftmals die Verdrängung der sozial  schwächeren Quartierbewohner*innen. Diese betroffenen Menschen werden  jedoch kaum angehört, da sie nicht in die städtischen Vorstellungen zur Zukunft der Quartiere passen.

Unser Ziel ist es, eine Plattform zu schaffen, bei der über die  Begegnung und den Austausch von uns Quartierbewohner*innen neues Wissen über die bestehenden Konflikte (im Quartier) geschaffen werden.  Diese Konflikte betrachten wir nicht als individuelle Probleme,  sondern als Teil von gesellschaftlichen Verankerungen, gegen die nur  kollektiv, über gemeinsame Organisierung vorgegangen werden kann.

Um diesen Prozess voranzutreiben, treffen wir uns einmal monatlich –  jeweils am letzten Mittwoch des Monats – zu einem offenen Quartierabend in der Carambolage. Dort sind alle Quartierbewohner*innen willkommen, um sich auszutauschen, um  individuelle und gemeinsame Probleme zu diskutieren, Kritik an Stadtaufwertung und Verdrängung zu formulieren, Entscheidungsträger*innen zu benennen und um neue Interventionen oder  Aktionen zu planen.

Dieser Quartierabend stellt die Grundlage dar, um uns zu organisieren.  Dabei sind wir unabhängig von jeglichen Parteien, städtischen oder privaten Institutionen – denn nur wenn wir mit unserer eigenen Stimme  sprechen können, können wir unsere Interessen gegen Aussen vertreten:  Wir wollen dabei nichts und niemanden anderes repräsentieren, als unsere gemeinsamen kritischen Stimmen, und somit Strukturen zu  schaffen, in denen wir unseren Unmut zum Ausdruck bringen...

...und auch solidarisch mit anderen Nachbarschaften und Kämpfen sind.